7
Auf Spurensuche im Tösstal
Bauma – Wila | 7,5 km, ca. 300 h
PDF
 

Bild 7

Im Tösstal ist die Geschichte zum Greifen nah. Bereits am Bahnhof Bauma, im Depot der Dampfbahn Zürcher Oberland, fühlt man sich ins 19. Jahrhundert hinein versetzt. Und während man noch in Nostalgie schwelgt, wandert man schon durch gepflegtes Wiesland auf den Spuren des Mittelalters. Kaum zu glauben, dass in einem so friedlichen Wald einst schweres Geschütz aufgefahren wurde, dem die Burgen Altlandenberg und Hochlandenberg zum Opfer fielen. Die freigelegten Reste der Burganlagen bieten nun eine Gelegenheit, bei Rast und Picknick den Waldfrieden zu geniessen oder die Geschichtskenntnisse aufzufrischen. Nachdem aus den 200 Jahre währenden Habsburgerkriegen die Schweizer Eidgenossenschaft siegreich hervorging, toben im Tösstal heute allenfalls die Töss und der imposante Wasserfall im Chämmerlitobel.

 

Bahnstation Bahnstation Busstation Parkplatz Parkplatz Busstation Raststelle 5 Raststelle 4 Raststelle 3 Raststelle 2 Raststelle 1 Highlight 7 Endpunkt Highlight 8 Highlight 6 Highlight 5 Highlight 4 Highlight 3 Highlight 2 Ausgangspunkt / Highlight 1

Bahnhof Bauma • Dampfbahn-Depot • Ruine Altlandenberg • Rüeggenbach • Chämmerlitobel • Funkhalde • Ruine Hochlandenberg • Wanne • Töss • Bahnhof Wila


Anfahrt im PW

Parkierungsmöglichkeit direkt beim Bahnhof Wila. Von hier aus gelangen Sie mit der S26 in wenigen Minuten nach Bauma.

Hinweise

Die Wanderung folgt einem Guyer-Zeller-Weg. Die lukrative Textilindustrie des späten 19. Jahrhunderts begründete den Reichtum des Industriellen Adolf Guyer-Zeller. Für seine Arbeiter in der Baumwollspinnerei Neuthal liess er verschiedene Wanderwege anlegen, die noch heute viel genutzt werden.
Für Kinderwagen eignet sich der schmale Weg nicht.


Kartenausschnitt: © 2011 swisstopo

© 2022, WaldZürich, VZF, Redaktion Zürcher Wald