Beste Werbung für Zürcher Holz: der Pavillon of Reflections

Architektur-Studierende des Studios Tom Emerson an der ETH Zürich haben sich erstmals an ein Grossprojekt gewagt: Nach zehn Monaten intensiver Arbeit ist der «Pavillon of Reflections» pünktlich für die Eröffnung der europäischen Kunstbiennale Manifesta 11 in Zürich fertiggestellt.

manifesta pavillon.pngDer Pavillon of Reflections wurde vor dem Bellevue verankert. Der «Pavillon of Reflections» hat Freitag um halb sieben Uhr am Bellevue festgemacht. Für 100 Tage wird der Pavillon Dreh- und Angelpunkt für tausende Besucher der europäischen Kunstbiennale Manifesta 11 in Zürich sein. Zuvor zogen drei motorisierte Weidlinge unter den interessierten Blicken von Ruderern und Medienvertretern den Pavillon aus 150 Tonnen Holz und Stahl vom Mythenquai über den See zum Bellevue. Fast eine Stunde dauerte die Überfahrt, bei welcher der Bau wie ein überdimensioniertes Floss über den Zürichsee glitt. Damit findet ein einmaliges Grossprojekt mit 30 Studierenden des Departements Architektur der ETH Zürich seinen erfolgreichen Abschluss.

Im Sommer 2015 haben Architektur-Professor Tom Emerson und seine Assistenten Boris Gusic und Adrian Heusser das komplexe Projekt in Angriff genommen. «Ein vergleichbares Grossprojekt haben wir noch nie mit Studierenden umgesetzt», sagt Gusic. Das Studio baue zwar mit den Studierenden häufig Pavillons, doch handele es sich um kleinere Bauten, die in kurzer Zeit errichtet werden könnten – bis auf einen wurde alle innerhalb von zwei Wochen entworfen und gebaut.

Das Holz für den Pavillon wurde vom Kanton Zürich gesponsert. Er handelt sich um Käferholz aus dem Sommer 2015. Auch der Waldwirtschaftsverband Zürich ist Sponsor der Holzbaute.

Quelle: ETH

© 2022, WaldZürich, VZF, Redaktion Zürcher Wald