Medienmitteilung Waldseite Holzmarktkommission Ostschweiz von Mitte Februar 2017

Stabiler Absatz, stabile Preise

Die Waldvertreter der Holzmarktkommission der Ostschweiz haben Ende Januar die Marktlage analysiert. Der Rundholzabsatz ist stabil und die Kälte ist vorteilhaft für die Holzernte und den Energieholzabsatz. Der Absatz und die Holzpreise sind stabil.

Rohholzmärkte: Die Versorgung der Sägewerke ist gut und der Absatz stabil, weil die Sägewerke mehrheitlich gut ausgelastet sind. Einheimische Säger profitieren derzeit von Vorteilen gegen-über der ausländischen Konkurrenz bei den Lieferfristen. Der Bedarf an Energieholz und Pellets ist gestiegen. Waldbesitzer und Forstunternehmer konnten ältere Hackholzhaufen im Wald aufarbeiten. Diese positive Lage beim Energieholz entspannt auch die Absatzengpässe beim Industrie- und Restholz. Die Kälte motiviert jetzt auch den Privatwald zur Holzernte. Nach wie vor herrscht grosse Trockenheit in den Wäldern.

Die Waldseite empfiehlt, die Preisempfehlungen vom September 2016 in den kommenden Wochen unverändert beizubehalten und die Sägewerke kontinuierlich mit Holz zu beliefern. Gefragt ist insbesondere auch Langholz.

Förderung von Schweizer Holz: Als wichtigste Massnahme gegen die nach wie vor herrschenden Währungsnachteile investieren Waldbesitzer und Holzverarbeiter in die Promotion von Schwei-zer Holz. Die Nachfrage nach Schweizer Holz nimmt seit zwei Jahren zu. Die Kampagne "#wood-vetia" von BAFU und Branche und die „Tage des Schweizer Holzes“ vom 15./16. September verleihen dem einheimischem Holz zusätzlichen Schub.

Termine: Die Ostschweizer Holzmarktkommission trifft sich voraussichtlich wieder im Zeitraum März/April und vor den Sommerferien 2017.

 

Auskünfte zu dieser Medienmitteilung sind erhältlich bei: Waldwirtschaft St. Gallen & Liechtenstein, Heinz Engler, Mobile: +41 (0) 79 391 66 94

© 2020, WaldZürich, VZF, Redaktion Zürcher Wald, Abt. Wald